Am 20. November 1989 haben die Vereinten Nationen die Kinderrechtskonvention beschlossen. Die Kinderrechtskonvention sichert Kindern zum Beispiel das Recht auf Schutz vor Gewalt oder das Recht auf Bildung zu. Österreich hat dieses Dokument 1992 unterschrieben.

Zu den 10 wichtigsten Kinderrechten zählen:

  1. Das Recht auf Gleichheit (kein Kind darf benachteiligt werden), Artikel 2
  2. Das Recht auf Gesundheit, Artikel 24
  3. Das Recht auf Bildung, Artikel 28
  4. Das Recht auf Spiel und Freizeit, Artikel 31
  5. Das Recht auf freie Meinungsäußerung und Beteiligung, Artikel 12 und 13
  6. Das Recht auf Schutz vor Gewalt, Missbrauch und Ausbeutung, Artikel 19,32 und 34
  7. Das Recht auf Zugang zu Medien, Artikel 17
  8. Das Recht auf Schutz der Privatsphäre und Würde, Artikel 16
  9. Das Recht auf Schutz im Krieg und auf der Flucht Artikel 22 und 38
  10. Das Recht auf besondere Fürsorge und Förderung bei Behinderung, Artikel 23

Im Koran heißt es: „Vermögen und Kinder sind Schmuck des irdischen Lebens.” Sure Al-Kahf, 18:46 .

Wie die Beziehung zu Kindern sein sollte, hat uns der Prophet Muhammad , Friede sei mit Ihm, vor mehr als 1400 Jahren vorgelebt. Von seinem freundschaftlichem Umgang mit Kindern können wir sehr viel lernen. Er begegnete ihnen auf Augenhöhe, schätzte sie wert und achtet stets auf ihre Rechte.

In vielen Hadithen finden wir Beispiele dafür:

  1. Akra bin Habis , radia llahu anh, sah, wie der Prophet seinen Enkel Hasan küsste. Er sagte: „Ich habe zehn Kinder, aber niemals habe ich eines von ihnen geküsst!“ Da sagte der Gesandte Allahs: „Wer nicht barmherzig ist, der findet auch kein Erbarmen.“ Sahîh,Muslim, Hadith Nr. 4282
  2. Der Prophet Muhammad , sallah llahu alajhi wa ssalam , sagte: „Das wertvollste Geschenk (Erbe) das ein Vater seinem Kind machen kann, ist eine schöne Erziehung.“ Sunan a Tirmizi, Hadith Nr. 1875
  3. Abû Katâda Al-Ansari, radia llahu anh, berichtete: „Der Prophet betete, während er seine Enkelin Umâma, Tochter der Zaynab, trug. Wenn er sich niederwarf, legte er sie hin, und wenn er wieder aufstand, trug er sie wieder. Sahîh Buhârî, Hadith Nr. 486

Weiters machte er keinen Unterschied zwischen Mädchen und Buben und wies daraufhin, dass Eltern, die ihre Kinder gut und liebevoll erziehen ins Paradies kommen: „Wer bis zu seinem Tod zwei oder drei Töchter oder Schwestern versorgt, mit dem werde ich am Tage der Auferstehung so sein.“ Dies sagte er und führte Zeige- und Mittelfinger zusammen. Musnad Ahmad b. Hanbal, Hadith Nr. 12041 Die Nennung der Töchter bzw. Schwestern nimmt hier die Söhne nicht aus, sondern soll den gleichen Stellenwert der Mädchen und Buben hervorheben.

Aufrufe: 5

Spread the love