Die Österreichische Gebärdensprache (ÖGS) ist für knapp 10.000 gehörlose Menschen sowie deren hörender Kinder (CODA) die Muttersprache. Die ÖGS ist eine eigenständige, linguistischvollwertige und natürliche Sprache, die sich in Grammatik und Satzbau von der Grammatik der Deutschen Lautsprache unterscheidet. Es gibt keine weltweit einheitliche Gebärdensprache sondern nationale Varianten, die sich zum Teil sehr stark unterscheiden.

ExpertInnen nehmen an, dass eine von 1.000 Personen gehörlos ist in Österreich sind das ca. 8.000 – 10.000 Menschen. Weiters gibt es rund 500.000 schwerhörige oder spätertaubte Menschen. Anders als bei der Lautsprach sind bei der Gebärdensprache Hände Augen und Mimik für die Verständigung ganz besonders wichtig.

2005 wurde die ÖGS in Österreich als eigen Sprache in der Bundesverfassung verankert: Art.8 Abs. (3) Die Österreichische Gebärdensprache ist als eigenständige Sprache anerkannt. Das Nähere bestimmen die Gesetze.“ (BGBl.I Nr. 81/2005)

Zur internationale Verständigung verwenden gehörlose Menschen die ASL (American Sign Language) oder International Sign. Das Finger-Alphabet zum Buchstabieren von Namen oder Fremdwörtern ist hingegen international einheitlich .

 

Videos zum üben der ÖGS und islamischer Begriffe in Gebärdensprache

https://www.youtube.com/watch?v=z04G1ZyBhOs

https://www.youtube.com/watch?v=c0sMbkfKaY8&feature=share


Beiträge zum Thema ÖGS


Visits: 733

Spread the love